Phalaenopsis

Phalaenopsis, die Falterorchidee

Phalaenopsis, die FalterorchideeDie Phalaenopsis ist auch bekannt unter den Bezeichnungen Falterorchidee, Nachtfalterorchidee oder als Malaienblume. Sie gehört zur Familie der Orchidaceae, also zu den Orchideengewächsen.

Die Phalaenopsis stellt mit etwa 70 unterschiedlichen Arten eine eigene Gattung dar und wird zu den epiphytischen Orchideenarten gezählt. Somit gehört sie zu den Orchideen, die auf Bäumen oder Geästen wachsen, sich aber völlig selbstständig ernähren. Im Handel sind sie vielfach als Hybride in den unterschiedlichsten Farben erhältlich. Ursprünglich stammt diese Orchideenart aus den subtropischen bis tropischen Gebieten Südostasiens.

Phalaenopsis erinnern ein wenig an die Gestalt von Schmetterlingen. Dieser Eindruck wird durch die wunderschön geschwungenen Blütenblätter vermittelt. Diese Orchideen sind robust, widerstandsfähig und pflegeleicht. Eignen sich somit prima als Einsteigerpflanzen.

Nährstoffe erhalten die Pflanzen durch ihre Luftwurzeln. Die Stängel der Phalaenopsis Orchidee sind maximal bis zu 30 Zentimeter lang, mit großen und breiten dunkelgrünen bis blaugrauen Blättern. Aus den Blattachseln wachsen die bis zu ein Meter langen Blütenstängel. Die Blütenknospen wachsen in der Regel paarweise und die Blüten der Phalaenopsis sind ausgesprochen prächtig und recht langlebig. Nach dem Verblühen wachsen rasch neue Blüten nach.

Der Standort der Falterorchideen sollte auf jeden Fall hell, jedoch nicht zu sonnig sein. Die Blütenblätter könnten verbrennen. Tagestemperaturen von 20 Grad und 15 Grad in der Nacht sowie eine Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent sind ideal Bedingungen. Zum Überwintern reicht ein Standort mit wenig Licht; Temperaturen von 5 bis 10 Grad sind ausreichend.

Phalaenopsis sollten einmal im Monat Dünger erhalten. Das genau abgemessene Düngerkonzentrat sollte mit einem Wasserzerstäuber auf die Orchideenblätter, auf die Wurzeln sowie auf das Substrat gesprüht werden. So kann es besser wirken.

Phalaenopsis bequem online bestellen: